Letztens in der U-Bahn…

Hallo Leute, heute habe ich mal wieder einen unterhaltsamen Artikel für euch. Ich möchte euch heute über etwas ganz Besonderes erzählen, das mir in der U-Bahn passiert ist. Normalerweise poste ich hier auf dieser Webseite so etwas ja nicht, aber heute muss ich eine Ausnahme machen. Es war einfach zu absurd und ich denke immer noch drüber nach, wie ich das Erlebte einordnen soll.

Es hat sich also wie gesagt in der U-Bahn abgespielt. Ich hatte meine Arbeit beendet und wollte sehnlichst nach Hause. Zu Hause hatte ich nämlich am Morgen ein Gericht vorbereitet, das ich an diesem Nachmittag essen wollte. Ich musste es nur in der Mikrowelle aufwärmen. Außerdem hatte ich auf Arbeit mal wieder Stress mit meinen Kollegen. Ein Kollege hat sich unerlaubt Zugang zu meinem Computer verschafft und dort in meinen Dateien herumgeschnüffelt. Da ist man mal für 30 min in einem Meeting und verlässt ohne Hintergedanken seinen Büroplatz, und was muss man danach erblicken? online casinoEinen Mitarbeiter, der vor meinem Computer sitzt! Das hat mir nicht sehr gefallen. Ich wollte also nur noch nach Hause und habe mich gefreut, dass ich in der warmen, gemütlichen Bahn saß. Und zu meiner Überraschung war sie nicht so voll wie üblich. Meine Laune war nun deutlich besser, bis ich etwas Seltsames wahrnahm…

Es war ein Geruch, den ich zunächst nicht einordnen konnte. Er hat mich schlagartig ereilt. Ich saß auf meinem Sitz und hatte bereits meine Kopfhörer aus meiner Tasche geholt, um mir Musik anzuhören. Dann stieg etwas in meine Nase, etwas sehr Scharfes. Insbesondere auch meine Augen blieben von dieser Substanz nicht verschont. Der Duft intensivierte sich sehr schnell, sodass meine Augen anfingen zu tränen und ich nichts mehr sehen konnte. Was war das nur, dachte ich mir. Ich sah mich um und erkannte, dass auch die Fahrgäste in der Sitzgruppe neben mir sich ungewöhnlich verhielten. Sie rieben sich ihre Augen und blickten verwirrt umher. Ich stand dann auf, um die Lage noch weiter zu erkunden. Kurze Zeit später sah ich dann, was die Ursache für diese Substanz war. Ich konnte es nicht glauben, doch es ist tatsächlich passiert…

Die Quelle war eine Pfefferspray-Dose, die in der Hand eines jungen Bengels war. Ich schätze ihn auf 15. Er befand sich in der Fahrrad-Abteilung hinter meiner Sitzgruppe und war mit seinen gleichaltrigen Freunden unterwegs. Ich habe ihn zur Rede gestellt, was das denn soll. Vielleicht wurde ich etwas lauter, was aber nur allzu verständlich war, findet ihr nicht auch? Jedenfalls wurde er von mir anscheinend so eingeschüchtert, dass er kein Wort sagt und nur verschämt nach unten guckte. Diese freche Bengel hat also mir nichts, dir nichts einfach seine Pfefferspray-Dose in einem öffentlichen Zugabteil entleert. Das ist schon besonders dreist. Nicht nur, dass er anscheinend keine Ahnung hatte, was er da anrichtet, sondern im Abteil saßen in der Nähe von mir auch Kinder. Was hat er sich bloß dabei gedacht? Als ich ihm damit gedroht hatte, die Polizei zu rufen, ist er dann kurzerhand mit seinen Freunden verschwunden. Sie sind das Abteil entlanggelaufen und ich habe noch mitbekommen, wie sie ein paar Minuten später den Zug verlassen haben. Sachen gibt’s, die gibt’s gar nicht… Ist euch so etwas Absurdes auch schon einmal passiert? Lasst es mich wissen!

Lesen Sie mehr